Aktueller Entwicklungsstand Prototyp

Der V-REX Sport als Prototyp ist fertig gestellt. Mit einer Länge von 10,30 m, einer Breite (Spannweite) von 12,20 m und einem Tiefgang von 4,10 m ist er zur Gänze in Composite-Bauweise aus Kohlefaser erstellt worden.

Die Aktuatoren im V-REX werden über eine Hydraulikanlage betrieben, welche über Feedbacksensoren Position und Leistung der Crew über 2 Displays widergeben.
Dem Steuermann stehen dabei Bedienelemente ähnlich wie in einem Flugzeugcockpit zur Verfügung. Über Joy-Stick, Pedale und Switches verfügt er zur Gänze über alle Steuerungs- und Bedienelemente mit Ausnahme der Fock. Signifikant ist die Parallele zur Aeronautik und so bedient man als Crew nicht nur die Segel und das Ruder, sondern auch die aerodynamischen Komponenten an den Stabilisationsflächen wie Ailerons und Canard-Wing.

Ein Wasserballasttank fasst 200 l Volumen und wird durch Klappen gefüllt. Über eine Drainageleitung wird der Wasserballst von Backbord nach Steuerbord in sekundenschnelle durch die Schwerkraft transferiert.

Die aktuellsten Tests unter Segel haben die Kalibrierung der Steueranlage im Focus. Derzeit wird die Test-Location von Kiel in die nördliche Adria verlegt. Dadurch können die Segeltests auch über die Wintermonate andauern.